Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Missions - und Hilfswerke

Unser Anliegen: Menschen weltweit zu helfen

Unser grosses Anliegen ist, weltweit Menschen die frohe Botschaft von Jesus Christus zu bringen, da schlussendlich nur er die Lebenssituation zum Positiven verändern kann. Zudem ist uns auch wichtig, diesen Menschen praktische Hilfe zukommen zu lassen, sei dies durch Hilfe zur Selbsthilfe oder durch Aufbau von Infrastrukturen. Andererseits können materielle Güter, Medikamente etc. eine solche Hilfe sein - so lange dies nötig ist, insbesondere nach Naturkatastrophen usw.
Deshalb unterstützen wir die nachfolgend aufgeführten Missions- und Hilfswerke in ihrem Bestreben, Menschen mit dem Evangelium in Kontakt zu bringen und ihnen praktische Hilfe zukommen zu lassen. 
Wir legen grossen Wert auf einen persönlichen Kontakt zu diesen Werken und deren Mitarbeiter. Wir berichten regelmässig über diese Arbeiten und laden Mitarbeiter ein, über ihre Arbeit zu berichten.
Folgende Missions- und Hilfswerke, bzw. einzelne Mitarbeiter oder Projekte, unterstützt die Chrischona-Gemeinde Richterswil-Samstagern:

Arbeitsgemeinschaft für das messianische Zeugnis an Israel (AMZI)

Aus den verschiedenen Projekten der AMZI unterstützen wir insbesondere folgende zwei Projekte:

Beth Netanel in Jerusalem (Rachel und Gilad Netanel)
Beth Netanel hat die Vision, eingeborene Israelis in ihrer eigenen Sprache (Hebräisch) und Kultur mit der Botschaft der Bibel zu erreichen. Praktisch bedeutet das, Gastfreundschaft zu pflegen und in familiärer Atmosphäre zusammen zu essen und zu studieren. 
Bei Rachel Netanel treffen sich wöchentlich verschiedene Gruppen. Neben der Schabbatfeier gibt es die Bibelstudiengruppe am Sonntag. Kleinere Treffen und persönliche Gespräche finden unter der Woche statt. Üblicherweise gibt es bei diesen Treffen es etwas Kleines zu essen, Musik, Lobpreis, Bibelstudium, Gemeinschaft und Gebet. 
Weil Rachel Netanel in Israel geboren wurde und aus einer bekannten religiösen Familie stammt, versteht sie es, den Israelis – Juden und Arabern – die Bibel in ihrem kulturellen Kontext weiterzugeben.
Christ the King-Gemeinde in Tharshiha, Nordgaliläa (Hatim und Renate Jiryis)
Die Geschichte dieser arabisch-christlichen Gemeinde wenige Kilometer von der Grenze zu Libanon entfernt, begann 2001 mit einer Hauszelle. Mit der Zeit entstand die Vision, die erste evangelische Kirche in Nordgaliläa zu bauen. Nachdem das dazu benötigte Land von der arabisch/israelischen Stadt Tharshiha im Jahr 2016 geschenkt wurde (was alleine schon ein Wunder ist), begann die Planung und anfangs 2019 die Bauphase, die mit der Einweihung 2021 beendet werden konnte. Seither finden dort Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen statt.

www.tevchurch.com

Westafrika-Sahelzone
Burkina Faso (deutsch = Land der aufrichtigen Menschen)

1997 reisten die ersten burkinischen Gemeindegründer von der Evangelischen Kirche EE/SIM im Osten von Burkina Faso umher, um für die Menschen Gottes Liebe erfahrbar zu machen. Doch mangels Vorbereitung hatten sie Probleme, nachhaltige Kontakte aufzubauen. So entstand die Idee einer Schule für interkulturelle Zusammenarbeit und Berufsausbildung (Mechaniker, Schreiner, Schneider). Für deren Bau und für die Ausbildung der Mitarbeitenden fehlten jedoch weitgehend die finanziellen Mittel.

Vision Africa (VIA) erfuhr 2004 von diesem Projekt und war begeistert. In Zusammenarbeit mit der EE/SIM wurde in der Stadt Fada N’Gourma das Centre Evangélique de Formation Missionnaire (CEFM) gebaut. VIA wurde 2011 in SAM global integriert und das Projekt übernommen. Seither wurde die Ausbildung immer wieder den Bedürfnissen angepasst und erweitert.

Seit 2018 weitete sich das Engagement der SAM global in Burkina rasant aus, so z.B. mit dem Projekt 'Muslimen zum Segen werden'. Dabei geht es darum, Beziehungen zu muslimischen Familien der Volksgruppe Peul aufzubauen und ihnen so den biblischen Glauben näher zu bringen und ihnen zu helfen, in der Nachfolge Jesu zu bestehen und zu wachsen.

Weiter wurde ein Fonds geschaffen, um interkulturellen Einsatzleistenden zu ermöglichen, eine kleine einkommensgenerierende Aktivität (Microbusiness) aufzubauen und ihren Lebensunterhalt zu einem grossen Teil selbständig zu erarbeiten, ohne ihre eigentliche Tätigkeit einzuschränken.

Ab 2021 besteht eine Zusammenarbeit mit AESEB (Alliance des Etablissements Scolaires et universitaires des Evangéliques du Burkina). Diese Vereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, die Schulleiter und das Lehrpersonal an evangelischen Schulen und Universitäten insbesondere in den Bereichen christliche Erziehung und Unterrichtsqualität zu fördern, begleiten und weiterzubilden. Zudem entwickelt und veröffentlicht AESEB Schulbücher etc.

Seit 2022 engagiert sich SAM global in der Weiterbildung der burkinischen Landbevölkerung im Bereich Landwirtschaft. Ziel ist, durch geschulte einheimische Berater den Landwirten agroökologische Methoden zu vermitteln, die zu einer Ertragssteigerung ihrer Felder führt. So kann auch in den zunehmend schwierigen klimatischen Verhältnissen zumindest die Selbstversorgung gewährleistet werden.
www.sam-global.org/projekt/probaagi

 

Evangelische Karmelmission
Wir untenstützen eine Kirche mit ca. 1'000 Besuchern in Pakistan, welche u.a. eine Poliklinik für Muslime und Christen (pro Monat ca. 200 Patienten), eine Schule für behinderte Kinder, Flüchtlingsarbeit, ein Literatur-Verteilnetz, ein Leseraum für Muslime betreibt.
Da Pakistan ein streng moslemisches Land ist, werden aus Sicherheitsgründen keine näheren Angaben veröffentlicht.

www.karmelmission.org

Open Doors
Open Doors stärkt die Kirche, wo sie verfolgt und unterdrückt wird, indem für deren Bedürfnisse gesorgt wird, wie z.B. Versorgung mit Bibeln, Schulungsmaterial, Ausbildungskursen sowie soziale und humanitäre Hilfe leistet.
Open Doors hilft der der Kirche in unsicheren und bedrohten Gebieten, sich auf bevorstehende Verfolgung vorzubereiten und ermutigt sie, weiter das Evangelium zu verkünden.
Open Doors informiert die Kirche in der freien Welt und spornen sie zum Engagement für die verfolgte Kirche an.

www.portesouvertes.ch

Swiss Foundation for Innovation Albania (SFI)
SFI unterhält mehrere Projekte im medizinischen, im sozialen Bereich sowie im Bereich der Berufsbildung und der KMU-Förderung. Die Arbeit von SFI ist so umfassend, dass an dieser Stelle auf eine Auflistung verzichtet wird. Vielmehr wird auf deren Homepage verwiesen.
 
Darüber hinaus wirken wir mit bei der "Aktion Weinachtspäckli" (www.weihnachtspaeckli.ch) der Missions- und Hilfswerke 'Aktion für verfolgte Christen und Notleidende', 'Christliche Ostmission', 'Hilfe für Mensch und Kirche', 'Licht im Osten'.
Jährlich führen diese 4 Hilfs- und Missionswerke die "Aktion Weihnachtspäckli" durch. Mit dieser Aktion werden vor Weihnachten zehntausenden Kindern, Familien sowie einsamen und alten Menschen in sieben Ländern Osteuropas Freude und Hoffnung geschenkt, indem sie ein Geschenkpäcklein erhalten.
Wir engagieren uns mit einem Stand am Herbstmarkt in Richterswil, wo Weihnachtsgeschenke für Kinder in Moldawien gesponsert werden können. Der Herbstmarkt findet jeweils am letzten Wochenende im Dorfkern von Richterswil statt. 
Es ist auch möglich, fertig gepackte Päcklein im Werte von ca. Fr. 30.-- bis erste Novemberwoche im Zentrum der Chrischona-Gemeinde Richterswil-Samstagern abzugeben.

Was sich als Päckli-Inhalt eignet, gibt www.weihnachtspaeckli.ch Auskunft